* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback






11.8.10 22:28


Werbung


9.8.10 22:52


Agonoize - Suizid

In meinen Gedanken bin ich schon längst tot
Ein gequälter Geist befreit aus seiner Not
Schon 1000-mal hab ich daran gedacht
Ob es leichter wär hätt ich mich umgebracht
Das es feige ist, ist mir doch selbst klar
In meinem Kopf spielt sich schon durch was noch nicht war
Von Angst übermannt auf dem Weg zur Endlichkeit
Als die Klinge sanft meine Pulsschlagader streift

Suizid, Suizid
Zieh mich feige zurück - vom Leben erdrückt
Suizid, Suizid
Zu schwach für diese Welt - es gibt nichts was mich noch hält
Suizid, Suizid, Suizid, Suizid

Tiefdunkles Schwarz umnächtigt meinen Geist
Wie die Lebenskraft aus meinem Körper weicht
In Panik versuch ich mich noch hoch zu ziehn
Will ein letztes mal in Demut niederknien
Verdammt, ich glaub, ich bin noch nicht so weit
Hält das Leben denn gar nicht mehr bereit?
Dem Ende so nah ist nicht der Weg mehr das Ziel
der letzte Atemhauch verstärkt die Zweifel in mir

Suizid, Suizid
Zieh mich feige zurück - vom Leben erdrückt
Suizid, Suizid
Zu schwach für diese Welt - es gibt nichts was mich noch hält
Suizid, Suizid, Suizid, Suizid

Gib mir noch Zeit - ich bin noch nicht bereit
Ich komme nicht mehr klar - es ist nichts mehr wie es mal war

4.8.10 22:09


3.8.10 23:30


Am Ende der Welt <3

Als die Sonne untergeht und schon fast hinter dem Meer zu verschwinden scheint, steht Eila in ihrem weißen Kleid am Stand und blickt in die Ferne. Ihre langen braunen Haare und ihr Kleid werden vom sanften Wind hin und her gewirbelt. Der Mond geht langsam auf und die ersten Sterne zeigen sich. Sie seufts und setzt sich auf einen großen Stein, der aus dem Sand hinausragt. Dann steht sie wieder auf und läuft barfuß über den inzwischen kalt gewordenen Sand. Es ist Sommer und eine Nacht mit klarem Sternenhimmel. Doch Eila fühlt sich einsam und alleine. Sie weiß, dass sie irgendwann den Mann ihres Lebens finden wird, denn sie glaubt ganz fest daran. Doch sie weiß weder seinen Namen noch weiß sie wie er aussieht. Das einzige was sie weiß ist, dass es ihn gibt und dass sie nur auf ihn warten muss. Wie fast jeden Nacht legt sie sich mit dem Rücken auf den Sand und beobachtet die Sterne. Sie spürt wie das kalte Meereswasser ihre Füße kitzelt und starrt auf den wundervollen runden Vollmond, als sie plötzlich ein ungewohntes Geräusch hört. Es klingt wie eine Flasche, die gegen den naheliegenden Felsvorsprung stößt. Sie richtet sich auf und läuft langsam dem Geräusch entgegen. Und wirklich schwimmt dort eine Flasche im Wasser mit einem Zettel im Inneren. Neugierig fischt sie die Flasche aus dem Wasser und liest, was auf dem Zettel steht:

 

 

Dort wo der Horizont
Sich mit dem Meer verbindet
Dort werd ich auf dich warten
Auf dass du mich dort findest

 

Sie ist vollkommen verzaubert von dem Klang dieser Wörter. Die Handschrift sieht aus als wäre sie von einem Mann verfasst. Welcher Mann ist wohl in der Lage solch schöne Zeilen zu verfassen? Als sie das Blatt in der Hand hält, ist es wie ein Zauber von Geborgenheit, der sich in ihr ausbreiten. Sollte das ein Zeichen sein? Das Zeichen auf das sie so lange gewartet hat? Das Zeichen von dem Mann, der für sie bestimmt ist? So wie es klingt, geht es ihm genauso wie ihr. Er scheint auf seine große Liebe zu warten und darauf zu hoffen, dass er sie endlich findet. Doch wie soll sie ihn finden? Mit dem Zettel in der Hand legt sie sich wieder in den Sand, schaut in die Sterne und wünscht sich genau diesen Mann herbei, der sie dann für immer beschützt und in seinen Armen hält.

 

 

1.8.10 18:33


1.8.10 15:30


Schiller - I will follow you

From my window
i see the place where we used to go
went by there on our way home
from people we used to know
been awhile since i've seen your face
i've got pictures and i keep them safe
i'll be there for you soon
i will follow you
hope you understand
i will follow you
cause you're all i have
i will follow you
and you won't be alone
i will follow you
until you're coming home... home
i'm not gonna give you up
i will be there whether you like it or not
i want things to be the way they were
is it obsession or is it love
these feeling
that are hard to hide
it feels like i'm burning up inside
i'll be watching you soon
i will follow you
hope you understand
i will follow you
cause you're all i have
i will follow you
and you won't be alone
i will follow you
until you're coming home
i want you now....
i want you now....
1.8.10 14:35


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung